Home

25 Jahre Entwicklung im Wing Chun Kung Fu

Hier hat sich seit über 40 Jahren ein Standard gebildet, der nicht hält, was er verspricht.

Der Wing Chun-Stil der Familie Ip stimmt überein mit mit den alten taoistischen Prinzipien der "Inneren Kampfkunst", die wir zurück verfolgen können bis in eine Zeit um 1000 v. Chr.

Dazu wird in nächster Zeit ein Buch erscheinen: "Das Geheimnis der Acht Pforten". Mit diesem Werk kann ich unseren Wing Chun-Stil auf eine andere Grundlage stellen und erklären. Das unterscheidet unseren "Wing Chun-Weg" von den anderen.

Wir nennen diesen Weg "Wing Chun Dao". Dieses Wissen unterscheidet unser Konzept von allen anderen etablierten Anbietern.

Sehr geehrte/r Leser/in,

wenn Sie also bis zu dieser Stelle das Interesse an unserem Angebot noch nicht verloren haben, dann freue ich mich, wenn Sie auf unserer Seite weiter stöbern, um sich von unserem Angebot ein Bild zu machen und davon zu überzeugen. Diese Seite bietet viele Hintergrundinformationen, Kritisches über unsere Kollegen und soll ein Bewußtsein dafür schaffen, dass man Wing Chun schneller, einfacher und effektiver auf dem "einfachen Weg" lernen kann. Was ich behaupte, kann ich auch begründen!

Wenn Sie tatsächlich Wing Chun erlernen wollen, dann entdecken Sie den Unterschied!

Seminarangebote, Workshops bieten Ihnen die Möglichkeit, den Unterschied tatsächlich zu erleben.

Bücher, DVD´s und App´s finden Sie unter www.wingchundao.de

Für Fragen stehe ich Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Die etwas ausführlichere Darstellung meiner Tätigkeit können Sie hier weiterlesen!

25 Jahre Entwicklung im Wing Chun Kung Fu

 Über mich

 Seit 25 Jahren betreibe ich nun Wing Chun und seit 5 Jahren meine eigene kleine Schule hier in Rheine und eine kleine Kung Fu-Familie (Verband) mit meinen Schülern hier in Rheine und meinen Privatschülern. Einige von Ihnen haben bereits Ihre Lehrer-Ausbildung bei mir absolvier und unterrichten bereits ihre eigenen Schüler in Bremen, Siegen, Ibbenbüren, Vlotho, Delbrück, Wesel, Schöppingen, Berlin, Hamm, Meppen und hier in Rheine.

In meiner Jugend habe ich Karate und Tae Kwon Do betrieben, nachdem meine Tenniskarriere aufgrund einer Ellbogenverletzung plötzlich vom Arzt beendet wurde. In Münster begann ich 1992 mein Studium der Geisteswissenschaften. Dort hörte ich zum ersten Mal von WingTsun, das die Kampfkunst von Bruce Lee gewesen sein soll. Meister Ip Man war derjenige, der diesen Stil als Erster in Hong Kong öffentlich unterrichtete. Durch den Ruhm Bruce Lee´s wurde dieser Kung Fu-Stil schnell bekannt. Diesen Kampfstil wollte ich natürlich sofort lernen und ich meldete mich in Münster in einer WingTsun-Schule der Europäischen Wing Tsun Organisation (EWTO) an.  Dort konnte ich in den ersten 7 Jahren bis zu meiner Prüfung zum ersten Lehrergrad die ersten beiden Formen erlernen, von denen es im Wing Chun-Stil gerade einmal sechs insgesamt gibt. Die weiteren Formen sind höheren Lehrergraden vorbehalten und können nur erlernt werden, wenn man dementsprechend weitere Jahre Geduld hat und dementsprechende Pflichtseminare besucht und Prüfungen ablegt.

Nachdem mir nach sieben Jahren und der Aussicht auf weitere 20 Jahre Ausbildung Zweifel an der "einfachen und effektivsten Kampfkunst" kamen, trat ich aus diesem Verband aus und kam auf meiner Suche nach "ursprünglichem Wing Chun" zu Klaus Filbrandt, der als damaliger Vertreter von "Ip Man Wing Chun" in Deutschland mein Interesse weckte. Im Deutschen Wing Chun Verband (DWCV) begann ich 2001 mit meiner Ausbildung und absolvierte dort fast 4 Jahre lang eine Lehrer-Ausbildung. Dort lernte ich zum ersten Mal den Unterschied zwischen "dem reformierten WingTsun" und "Ip Man Wing Chun". Anschließend lernte ich auf Einladung von Grandmaster Samuel Kwok weitere 6 Jahre in Blackpool in England. Samuel Kwok ist der Meisterschüler der  beiden Söhne Ip Man´s. So oft es ging, reiste ich nach Blackpool, um "Ip Man Wing Chun" zu lernen. Bei Samuel Kwok lernte ich die dritte Version des Wing Chun, da Klaus Filbrandt einige Formen in seiner Interpretation des Wing Chun verändert hatte.

In dieser Zeit habe ich die Unterschiede der einzelnen Konzepte und die Anwendungen des Wing Chun analysiert und mir falsche Bewegungsmuster der vergangenen Jahre abtrainiert. Samuel Kwok sagte dazu ständig: "Ten years waste of time"!  Von Samuel Kwok erhielt ich 2008 mein Lehrer-Zertifikat und erhielt Bai-Si, die traditionelle Tee-Zeremonie zur Aufnahme in die Kung Fu-Familie Samuel Kwok´s. Kurz danach trennten sich unsere Wege, da er meinte, sich aus geschäftlichen Gründen einen neuen "Vertreter" in Deutschland suchen zu müssen. Dies ist wohl ein wesentlicher Grund dafür, warum "Ip Man Wing Chun" sich  nicht so weit in Deutschland etablierte, wie es gekonnt hätte.

2008 machte ich auch Bekanntschaft mit Trevor Jefferson, der erste Meisterschüler Samuel Kwok´s in England. Trevor Jefferson ist ein sehr unkonventioneller Lehrer, der auf Graduierungen keinen Wert legt. Von Trevor Jefferson lernte ich bis 2016 die vierte Variante der Formen und die unterschiedlichen Konzepte innerhalb der Ip-Familie. Trevor Jefferson war Schüler von Ip Chun, während Samuel Kwok sich später mehr und mehr der Lehre Ip Ching´s annäherte, obwohl er auch Meisterschüler Ip Chun´s war. So kann ich sagen, dass ich den Ip Man-Stil und den Einfluss der beiden Söhne durch Samuel Kwok und Trevor Jefferson kennen gelernt habe.

Meine Lehrer und Ihr Einfluss

 Meine Lehrer sind unterschiedliche Wege gegangen, Keith Kernspecht hat sein System 40 Jahre lang verändert und neue Interpretationen und Konzepte in das WingTsun-System eingeführt. Er propagiert seit einiger Zeit "Inneres WingTsun" und sucht noch die Erklärung dafür, was sein WingTsun zu einer "Inneren Kampfkunst" macht. Samuel Kwok geht seinen Weg des "Ip Man Wing Chun" mit diversen Vertretern, die er scheinbar alle paar Jahre auswechselt.

Trevor Jefferson ist konsequent bei seiner Philosophie, dass jeder sein eigenes Wing Chun entwickeln muss und betreibt sein Wing Chun nur noch nebenberuflich, nachdem er seinen Traum verwirklicht hat und nun in Newcastle mit seiner Frau zusammen eine Bar betreibt. Jeder meiner Lehrer hat meinen Weg beeinflusst. Ohne Kernspecht hätte es gar kein Wing Chun in meinem Leben gegeben. Von Klaus Filbrandt lernte ich, was Wing Chun werden kann, wenn es verändert wird. Von Samuel Kwok lernte ich das Wing Chun, dass der Version  Ip Man´s am nächsten kommt. Von Trevor Jefferson lernte ich eine rationale Sicht der Formen und ihrer Prinzipien. Alle Faktoren zusammen genommen waren wohl nötig, um die "Acht Trigramme" zu entdecken.

 Einen anderen "Weg" finden!

Bisher hat niemand die Verbindung zwischen dem Wing Chun und alten taoistischen Prinzipien der "Inneren Kampfkünste" hergestellt. In 2014 machte ich diese Entdeckung und fand heraus, dass der Wing Chun-Stil Ip Man´s mit den "Acht Trigrammen" übereinstimmt. Diese sind seit jeher Bestandteil der "Inneren Kampfkünste" Chinas. Die "Acht Trigramme" und die anderen dazugehörigen Theorien wie z.B. die "Fünf Elemente" und "Drei Harmonien" stellen den Wing Chun-Stil auf eine neue Grundlage.

Ich bin der erste, der das erkannt hat. In 2014 hatte ich bereits einen kleinen Aufsatz dazu verfasst, in der ich meine Entdeckung zusammen fasste. Die taoistischen Prinzipien führen zu der Einfachheit, der Logik und "Wissenschaftlichkeit" des Wing Chun, die immer wieder propagiert werden, aber keiner erklärt.

Jetzt habe ich meine Entdeckung nun erstmals zu einer neuen Theorie ausgearbeitet. Mit dieser Entdeckung stehe ich nach 25 Jahren an einem Punkt, der all das vereint, was ich im Wing Chun erlebt habe, und dem, was ich daraus entwickelt habe:

 "Ip Man Wing Chun" ist der äußere Rahmen, "Wing Chun Dao" ist das Besondere!

 So kann ich nach 25 Jahren sagen, dass mein Weg durch meine Lehrer der geworden ist, der er ist und mich nach 25 Jahren an den Punkt brachte, eine neue Theorie auszuarbeiten. So kann ich das bewahren, was ich gelernt habe, aber nun auch über das hinaus gehen, was Sie unterrichten.

 Wissenschaft im Wing Chun?

 Wing Chun soll ein einfacher, effektiver, schnell zu erlernender und "wissenschaftlicher" Kung Fu-Stil sein. Seit einigen Jahren wird es vermehrt als "prinzipienorientierte" Kampfkunst vermarktet, dies mit dem Anspruch der "Wissenschaftlichkeit":

 "Es gibt da ein wissenschaftliches WingTsun. WingTsun als praktisches Mittel zur Selbstverteidigung! Und dann gibt es WingTsun für WingTsun. Das machen wir weiter!"

 Also ist gibt es einerseits "Wissenschaftliches WingTsun für die Selbstverteidigung" und andererseits "WingTsun für WingTsun". Also scheinbar zwei unterschiedliche Dinge, die  einen unterschiedlichen Zweck verfolgen... ??  Damit geht die Einfachheit und Logik des Wing Chun verloren, die es so effektiv machen. Diese Entwicklung hat vor mehr als 40 Jahren angefangen, und man versucht nun, das WingTsun für WingTsun wieder als "Innere Kampfkunst" zu verkaufen. Dies hat mit "Wissenschaft" nichts zu tun, auch wenn es als solche dargestellt wird.

 Die traurige Realität

 Die eigene Erfahrung mit einem veränderten Wing Tsun im Vergleich zu ursprünglichem Wing Chun zeigt die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das, was man lernen soll und das, was tatsächlich gelehrt, stimmt nicht überein.

  "Die Kampfkunst, die man in kürzester Zeit erlernen kann, ist die beste", heißt es. Daran wollen wir jemanden messen! 

Tatsächlich dauert die Ausbildung in diesen Verbänden bis zur Meisterstufe etwa 20 - 30 Jahre, um sechs kleine Bewegungsformen zu lernen.

 Die Realität mit dem "reformiertem WingTsun" und ehemaligen Schülern aus diesen Richtungen sieht anders aus: Schüler aus dem "reformierten WingTsun" konnten nach mehreren Jahren intensiven Trainings die einfachsten Zusammenhänge von menschlicher Bewegung nicht erklären und nicht umsetzen.

 Eine "wissenschaftliche" Diskussion darüber wird unterbunden, die findet gar nicht statt. Stattdessen werden pseudowissenschaftliche Bücher verkauft. Hier gibt es noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten.

 Wing Chun Dao als echte Alternative!

 Wing Chun schneller, einfacher und transparent erlernbar machen! Dies möchte ich mit meiner Tätigkeit erreichen.

Dazu gehört Aufklärung! Zu diesem Zweck haben wir für Bücher, DVD´s und App´s eine eigene Seite, die den Weg des Ip Man Wing Chun zu entdecken jedem möglich macht: www.wingchundao.de.

 Mit meinen Büchern möchte ich das Wing Chun Ip Man´s vollständig darstellen und jedem die Möglichkeit geben, die Prinzipien und Konzepte in diesem komprimierten Kung Fu-Stil nachvollziehen zu können. Dies auf eine "wissenschaftliche" Weise: Das bedeutet, dass das Wing Chun-System vollständig und widerspruchsfrei erklärt werden kann und jede Schülerin und Schüler die zu erlernenden Techniken überprüfen und reproduzieren kann.

Dies in Übereinstimmung mit den taoistischen Prinzipien, die Wing Chun zu einer einzigartigen Kampfkunst für die persönliche Weiterentwicklung machen.

Für wen?

Menschen, die ernsthaft eine praktische Selbstverteidigung lernen wollen, lernen in sehr teuren und langwierigen Ausbildungsgängen einen Standard, der mit ursprünglichem Wing Chun nichts zu tun hat.Dies können wir leicht erklären. Die Korrektur von Bewegung dauert ein paar Minuten, und kann sehr schnell nachvollzogen werden.

Man möchte eine gute Kampfkunst lernen,die schlimmstenfalls Leib und Leben schützen hilft. Dafür wird viel Zeit und Geld investiert und evtl. stellt man dann nach mehreren Jahren fest, dass es nicht hält, was es verspricht.

 Taoistische Prinzipien weisen auf eine einfache und direkte Lebensweise hin. Die Prinzipien einer "Inneren Kampfkunst" widersprechen per se den etablierten Geschäftsmodellen, die in der Wing Chun-Gemeinde seit 40 Jahren den Standard bilden.

Meine eigenen Erfahrung mit "reformiertem WingTsun" und die meiner Schüler, die aus den verschiedenen Richtungen zu mir gekommen sind, zeigt, dass es wichtig und notwendig ist, einen besseren "Wing Chun-Weg" aufzuzeigen. Jeder meiner Privatschüler kann von seinem eigenen Weg berichten.

Mit der Entdeckung der "Acht Trigramme" kann ich das "Dao" des Wing Chun besser erklären, beschreiben und weiter geben. Ansonsten wäre ich nur einer von vielen anderen Wing Chun-Anbietern, die ihren Vorgänger kopieren. Damit stehen wir gerade an einem Neuanfang, aber ich glaube, dieser wird sich lohnen.

 Wir können den Unterschied erklären. Ein Wandel wird stattfinden, da eine gute Erkenntnis sich auf Dauer durchsetzen wird.

Warum tue ich dies? Weil es kein anderer tut!

Viele mag das nicht interessieren, jedoch gibt es Menschen, die ernsthaft wissen möchten, was das Besondere an Wing Chun ist. Diese in unserer Kung Fu-Familie begrüßen zu können, ist mir eine Freude. Der "einfache Weg" ist der bessere!"

 Wer diesen einfachen und besseren "Weg" zum Wing Chun kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen, an unseren Seminaren teilzunehmen und den Unterschied direkt zu erfahren.

 Viele Grüße, Horst Sifu

 

Drucken E-Mail