Das Logo

Das Verbands-Logo

 Das Logo für Ip Man Wing Chun Deutschland ist für den Verband neu gestaltet worden und soll für den Verband natürlich das Erkennungszeichen für unseren neuen Wing Chun – Verband sein. 

 

 

 

Ursprünglich war die Idee eines neuen Verbandes in Kooperation mit Samuel Kwok entstanden. Nach der Trennung von Master Kwok habe ich mich entschieden, diese Idee weiter zu führen und ich habe das Ziel und die Hoffnung, diesen Verband in Deutschland so zu entwickeln, dass wir in unserem Verband die Tradition des Ip Man Wing Chun als Familienstil einerseits erhalten und das im Ip Man Wing Chun enthaltene Wissen andererseits zu bewahren und an die Gegebenheiten unserer Zeit anzupassen.

Das Logo des Verbandes soll verschiedene Aspekte verdeutlichen, die ich hier kurz darstellen möchte:

 Der Kreis ist in der asiatischen Lebensphilosophie, im Taoismus und Buddhismus, das Symbol für das Absolute, das Dao (siehe dazu auch einen Artikel in Wikipedia), aus dem jegliche Existenz hervor geht und aus dem die Gegensätze in der Welt, das Yin und Yang entstehen. Aus diesem Grund habe ich für den Verband schwarz und weiß als Verbands”farben” gewählt. Das Logo und das schwarz-weiß tauchen daher in allen Materialien wie Briefpapier, Logos, Homepage, Flyer usw. als Gestaltungselement natürlich wieder auf.

Der Kreis des Logos ist das Zeichen für die Philosophie der Kampfkunst und für unser Bemühen, durch unser Training in der Kampfkunst uns selbst, das Leben und die Natur besser zu verstehen und uns durch das Training der Kampfkunst zu vervollkommnen.

Und er steht demnach auch für unser Bemühen, sich durch die Kampfkunst als Mensch weiter zu lernen, einen offenen Geist zu bewahren, mit dem wir dem Leben und unseren Mitmenschen begegnen. Für den Verband ist der Kreis also das Zeichen für die Kampfkunst-Philosophie im Allgemeinen und für die gelebte Verbandswirklichkeit.

Ein hoher Anspruch – der Kreis soll immer daran erinnern, dass wir als Kampfkünstler einer gelebten Ethik verpflichtet sind, die sich kennzeichnet durch Respekt und Achtung vor den Menschen und vor allem unseren Trainingspartnern, Trainer- und Lehrerkollegen gegenüber, die den Verband zu einer großen Familie machen.

 Natürlich gibt es immer viel zu lernen, Ideen zu entwickeln, Wissen auszutauschen und Methoden und Konzepte weiter zu entwickeln. Und wir wissen, dass wir trotz unseres Strebens nach Perfektion in unserer Kampfkunst und auch in dem Bemühen, ein wenig bessere Menschen zu werden, immer unvollkommen sind, menschliche Wesen mit vielen Schwächen und Stärken, die uns – einmal mehr, einmal weniger – im Leben, im Training oder im Geschäft behindern oder uns voranbringen.

 Diese Unvollkommenheit wird im Logo durch den kleinen Riss im Kreis angedeutet. Das Absolute vor Augen, sind wir doch immer noch begrenzt und können uns der Vollkommenheit nur annähern. Der Philosoph Karl-Fried von Dürckheim hat einmal ein sehr lesenswertes Buch “Die doppelte Natur” des Menschen” geschrieben.

 Die Kampfkunst war und ist für mich der Weg, auf den ich mich, damals vor 25 Jahren eher zufällig, begeben hatte, um mich selbst besser zu verstehen und weiter zu entwickeln. Einige Jahre später kam ich vom Karate zum Wing Chun, und auf diesem Weg bin ich geblieben worden ( das Leben selbst hat mich dahin geführt, wo ich nun stehe, obwohl ich bereits mehrfach an dem Punkt war, die Kampfkunst aufzugeben).

 Deswegen hab ich das Männchen mit der klassischen Tan Sao-Position aus der Siu Lim Tao für das Logo gewählt, da die Tan Sao eine ganz charakteristische Handtechnik des Wing Chun ist und den Unterschied zu anderen Kampfkünsten wohl am besten charakterisiert. Der senkrechte Schriftzug links neben dem Tan Sao – Männchen bedeutet “Ip Man Wing Chun”. Dieser Schriftzug unterstreicht natürlich unseren Anspruch, den ursprünglichen Wing Chun-Stil Ip Man´s zu unterrichten und ihn zeitgemäß zu unterrichten und weiter zu entwickeln. In der Praxis als auch in der Methodik.

 Ich hatte das Glück, einige Jahre lang das Wing Chun-System Ip Man´s von Master Samuel Kwok und seinen Schülern lernen zu dürfen. Ohne die Erfahrung dieser Lehrer und den langen Weg auf der Suche nach dem Kern des Wing Chun-Systems wäre es nicht möglich gewesen, diesen Verband zu gründen und mit gutem Gewissen "Ip Man Wing Chun" weiter zu geben.

Dem Wing Chun fühle ich mich weiterhin verpflichtet und ohne Sifu Samuel Kwok wäre "Ip Man Wing Chun Deutschland" nicht möglich gewesen. Selbst wenn ich der Lehre meines ehemaligen Sifu weiterhin verpflichtet bleibe und den Stil so unterrichte, wie ich ihn gelernt habe, muss ich nicht einverstanden mit seiner Art der Verbandsführung sein.

 Von daher war es nur folgerichtig, unabhängig zu werden und auf dem eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

 In diesem Sinne, Sifu

 

 

Drucken E-Mail