Die Formen sind der Lehrplan

Der Aufbau des Wing Chun

Wing Chun ist einer der einfachsten und effektivsten Kung Fu-Stile überhaupt. Bekannt und berühmt wurde es durch Superstar Bruce Lee, der auf der Basis des Wing Chun seinen eigenen Kung-Stil entwickelte.

Er bezeichnete Wing Chun als das "natürliche System!" Wing Chun ist Biomechanik im Kampf. Es nutzt die bestmögliche anatomische Struktur des menschlichen Körpers um Bewegungsenergie bei einem Angriff zu absorbieren und umzulenken. Diese besondere und hochspezialisierte Mechanik kann nur genutzt werden, wenn man schrittweise die einzelnen Elemente erlernt, um sie dann als fortgeschrittener Anwender in einer Bewegung zusammen fließen zu lassen.

Für das schrittweise Erlernen dieser Elemente gibt es im Ip Man Wing Chun nur 6 relativ kurze Bewegungsformen zu erlernen.

Die Formen sind der Lehrplan!

Die sechs Formen in Wing Chun sind sogenannte „Schlüssel“ für das Verständnis der Biomechanik des Körpers in der Selbstverteidigung. Von daher baut jede Form auf der vorhergehenden auf vertieft und vervollständigt schrittweise das Verständnis des Schülers für die einzelnen Techniken und deren praktische Anwendung.

So gesehen sind diese Bewegungsformen der Lehrplan des Wing Chun Kung Fu.

Die sechs Formen des Ip Man Wing Chun werden auf den den nächsten Seiten kurz erläutert.

1. Siu Lim Tao

2. Chum Kiu

3. Muk Yan Chong

4. Biu Gee

5. Luk Dim Boon Kwun

6. Baat Cham Dao

Neben den Formen gibt es verschiedene Trainingsmethoden wie das Reflextraining "Chi Sao" und die

Anwendungen und der Freikampf. Alle Methoden führen innerhalb des Wing Chun-Systems zu einer

verbesserten Kampffähigkeit, da sie aufeinander aufbauen.

Es gilt methodisch der Weg vonder Form über das Chi Sao-Training hin zur Anwendung im Freikampf.

Drucken E-Mail