Biu Gee

Biu Gee („Stechende Finger“)

Die dritte waffenlose Form erweitert die Fähigkeiten des Wing Chun-Schülers, da sie nun das Repertoire der Techniken des Schülers erweitert. Die Techniken dieser Form werden auch als „Notfall-Techniken“ bezeichnet, durch die man sich aus Situationen befreien kann, in denen ein Angreifer überraschend angreift und/oder bereits sehr nahe gekommen ist und den Verteidiger bedrängt. Darunter fallen Angriffe von der Seite, von hinten sowie Würgen und Klammern. Diese Techniken sind daher anwendbar in einer kürzeren Körperdistanz, dazu gehören Fingerstiche und Ellbogentechniken.

Die Biu Gee lehrt den Schüler ein weiteres wichtiges Prinzip für die Anwendung der einzelnen Techniken – das Prinzip der Gegensätzlichkeit. In dieser Stufe wird das Verständnis der Gegensätzlichkeit in den Bewegungen verdeutlicht und die Wirkung der eigenen Techniken verstärkt. Die Anwendung von gegensätzlichen Bewegungen ist entscheidend für das Ausnutzen der Bewegungsenergie des Angreifers und der Funktionsweise von Wing Chun gegen physisch überlegene Angreifer.

Ein altes Sprichwort in Wing Chun lautet: „Biu Gee geht nicht vor die Tür!“ Diese Form wurde aufgrund ihrer Gefährlichkeit damals nur wenigen Schülern gezeigt.

Drucken E-Mail